Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

Pingback

Alle Lexikon

Pingback

Unter einem Pingback versteht man die Benachrichtigung über eine Dokumenten- oder Webseiten-Verlinkung im Internet. Über den XML-RPC (Extensible Markup Language Remote Procedure Call) können Autoren im Netz nachverfolgen, welche Personen, Seiten oder Blogs auf die eigene Webseite verweisen oder sie zitieren. Hierfür sind allerdings bestimmte Voraussetzungen erforderlich. Zum Beispiel muss der Zitierende oder Nutzer des Links über die technischen Möglichkeiten einer Pingback-Rückverfolgung verfügen.

Benachrichtigung über eine Verlinkung

Ein Pingback ist ein vollautomatisiertes Verfahren. Wird also beispielsweise von einem Autor ein Artikel oder ein Blog geschrieben und von einem anderen gelesen und verlinkt, erhält der Autor darüber eine Benachrichtigung in Form eines Pingbacks. Gleichzeitig lässt sich der Pingback, also die Referenz auf die eigene Seite, über die Software auf der eigenen Seite aufgeführt werden.

Pingbacks und Blogs

Pingbacks sind insbesondere bei Bloggern beliebte Benachrichtigungsdienste. Ein Blog, auch Weblog genannt, steht für ein öffentlich im Netz aufgeführtes Tagebuch oder Journal. In der Regel sind Blogs in chronologischer Reihenfolge veröffentlichte Beiträge. Der jeweils neueste Beitrag steht immer ganz oben. Ein wesentliches Merkmal eines Blogs ist die deutliche Meinungsäußerung durch den Autor. Zumeist sind auch Kommentarfunktionen und Diskussionen unterhalb des Blogbeitrags erlaubt. Da viele ihren Blog auch kommerziell betreiben und ihn durch Werbeeinnahmen finanzieren, ist es den Bloggern wichtig, möglichst viele Leser und Besucher (Visitors) vorweisen zu können. Blogs sind häufig durch Links untereinander verbunden. Das Benachrichtigungssystem des Pingbacks ermöglicht es dem Nutzer, über die Verwendung seiner Links in Kenntnis gesetzt zu werden. Die Mehrheit der Blogger befürworten solche Verlinkungen, da sie das Interesse am eigenen Blog durch die verweisenden URLs vergrößern können.