Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

Logfile

Alle Lexikon

Logfile

Ein Logfile, auch Logdatei genannt, ist eine Datei, mit der die im Computer und in Netzwerken ablaufenden Prozesse aufgezeichnet werden können. Die Ereignisse werden dabei chronologisch mit Angabe von Zeit und Datum aufgelistet. Ein Logfile kann daher auch als eine sogenannte Protokoll-Datei bezeichnet werden.

Erstellung der Logfile

Der Aufbau eines Logfiles richtet sich nach dem jeweiligen Einsatzbereich. Allgemein muss eine Zeile einer Logdatei jedoch immer einen Zeitpunkt und das dazugehörige Ereignis beinhalten. Bei einer Webserver-Logdatei wird zunächst die IP- Adresse des Computers, von dem die Anfrage an den Server gestellt wird, gespeichert. Daran anschließend erfolgt die Speicherung eines möglicherweise vorhandener Benutzernamens und dem dazugehörigen Passwort. Darüber hinaus werden Zeitpunkt der Anfrage, das an den Server gestellte Kommando, der Dateiname und Pfadangabe, das verwendete Übertragungsprotokoll und die Antwort des Servers gespeichert. .

Analyse von Logdateien

Bei der Analyse einer Logdatei wird diese nach bestimmten Kriterien untersucht um verschiedene Schlüsse, wie beispielsweise für die Fehlersuche, daraus ziehen zu können. Am häufigsten erfolgt die Analyse von Webserver- und Firewall-Logdateien. Neben der Auswertung der Daten stellt die Korrelation der Protokoll-Dateien einen wichtigen Bestandteil in der Analyse der Logdateien, besonders bei der Fehleranalyse, dar. Mit der Analyse einer Logdatei besteht die Möglichkeit eines ansatzmäßigen Webcontrollings.

Anwendung der Logfile

Eine Logdatei ist dabei eine Informationsquelle, die Auskunft über die Prozesse in Computer und Netzwerken gibt. Eine Analyse von Fehlern bei der Übertragung, bei einem Datenverlust oder Absturz des Rechners ist anhand eines Logfile möglich. Verloren gegangene Daten können mit Hilfe einer Logdatei ebenfalls wiederhergestellt werden. Eine Logdatei kann für die Untersuchung der Benutzerfreundlichkeit von Programmen und die allgemeine Überwachung der Nutzeraktivitäten verwendet werden. Sie kann ebenfalls als Vorsorgemaßnahme gegen einen Datenmissbrauch und für die Einhaltung gesetzlicher Richtlinien genutzt werden. Die Protokoll-Datei findet darüber hinaus auch im alltäglichen IT-Betrieb wie beispielsweise bei Installationsroutinen Anwendung. In Unternehmen kann mit Hilfe der Protokoll-Datei die Sicherheit sowie mit Data-Analytic-Tools die Effizienz erhöht werden. Einige Unternehmen entwickeln daher ein sogenanntes Log-Management für eine Speicherung der Log-Daten. Diese Speicherung dient zum einem der Einhaltung internationaler Standards und zum anderen verlangen Wirtschaftsprüfer und rechtliche Ratgeber immer häufiger die Speicherung der Log-Daten.

Zulässigkeit von Logfiles

Eine Protokolldatei enthält immer personenbezogene Daten. Eine Speicherung der Log-Dateien ist dennoch grundsätzlich nicht verboten. Nach § 15 Telemediengesetz dürfen die Daten ohne eine Einwilligung des Nutzers nur für den Zeitraum der Nutzung gespeichert werden, um eine Inanspruchnahme der Telemedien zu ermöglichen und um diese abzurechnen. Nach der Beendigung des Nutzungsvorganges dürfen die Daten nur gespeichert werden, wenn sie für die Zwecke der Abrechnung erforderlich sind.