Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

10 exklusive Tipps zur Wettbewerbsanalyse im Online-Marketing

  |   Kalender     |   0 Kommentare
Hin und wieder schaut jeder einmal auf das Online-Marketing Verhalten seiner Wettbewerber. Da alle Maßnahmen der Konkurrenz online umgesetzt werden müssen, sind sie letztlich für jeden sichtbar. Mit der richtigen Strategie lassen sich so ganze Online-Marketing Strategien entlarven.

Entlarven Sie die Strategie Ihrer Wettbewerber

Die Erkenntnisse aus der Wettbewerbsanalyse liefern wertvollen Input für die eigenen Online-Marketing Planungen. Darüber hinaus lassen sich so teure Fehlinvestitionen vermeiden, schließlich sieht man im Rahmen einer Wettbewerbsanalyse auch, welche Maßnahmen beim Wettbewerber nicht oder nur bedingt funktionieren. Diese kann man dann direkt von der eigenen To-Do-Liste streichen und Fehler frühzeitig vermeiden.

Im Folgenden erhalten Sie 10 Tipps, mit denen Sie sich einen ersten Blick über das Online-Marketing des Wettbewerbs verschaffen.

1. Entwicklung der organischen Sichtbarkeit analysieren

Sichtbarkeitsindizes sind eine umstrittene Kennzahl. Für eine Sache sind sie aber zweifelsohne nützlich, denn mit ihnen lässt sich auf einen Blick die Entwicklung der SEO-Sichtbarkeit beurteilen. Analysieren Sie Ihre Wettbewerberdomains daher in einem Tool wie SISTRIX oder Searchmetrics. Schauen Sie, welche Tendenzen es gibt und gab und ob es einen starken Einbruch gab, der für eine manuelle Strafe oder einen Sichtbarkeitsverlust durch ein spezielles Algorithmus-Update bei Google sprechen könnte.

2. Analyse der organischen Rankings

Im nächsten Schritt sollten Sie die organischen Rankings der Konkurrenz auswerten. Hier zeigt sich, ob der Wettbewerber für umkämpfte Keywords rankt und ob er daher einen Großteil seines Traffics über Google erhält. Im Zuge dessen bietet es sich an, zu schauen, welche Unterseiten es genau sind, die für die wichtigsten Keywords ranken. Anschließend lohnt es sich zu analysieren, was auf diesen Unterseiten besonders gut gemacht wurde und diese guten Rankings begründet.

3. Analyse der verlinkenden Domains

Analysieren Sie außerdem das Backlinkprofil des Wettbewerbers. Denken Sie dabei nicht nur daran, Links zu entdecken, die ihnen zu besseren Rankings verhelfen. Da die Bedeutung von Links in letzter Zeit immer mehr nachgelassen hat, ist es wichtig, Links zu identifizieren, über die echte Besucher auf ihre Seite kommen. Wichtig für eine solche Analyse ist eine gute Datenbasis – daher empfehlen sich hier die LinkResearchTools.

4. Analyse der SEA-Sichtbarkeit im zeitlichen Verlauf

Ähnlich wie bei der SEO-Sichtbarkeit, sollten Sie auch die Entwicklung der SEA-Sichtbarkeit analysieren. Häufig zeigt sich hier, dass zu bestimmten, branchenspezifischen Anlässen besonders viel Budget eingesetzt wird.

5. Analyse der verwendeten SEA Keywords

In Tools wie SISTRIX oder Searchmetrics können Sie sich außerdem die Keywords, bei denen eine Google Adwords Anzeigenschaltung durch den Wettbewerber ausgelöst wird, anzeigen lassen. Hier stößt man häufig auf relevante Keywords, auf die man selbst nicht gekommen wäre.

6. Analyse der Content-Typen

Prüfen Sie, welche Content-Typen der Wettbewerber verwendet. Die Besucher haben immer häufiger den Anspruch neben Text und Bildern andere Content-Typen präsentiert zu bekommen. Dies können beispielsweise Checklisten, PDF-Ratgeber oder Produktvideos in Online-Shops sein.

7. Analyse der Landingpages

Ermitteln Sie die wichtigsten Landingpages des Wettbewerbers und analysieren Sie anschließend den Aufbau der Landingpages. Wie werden die einzelnen Elemente eingesetzt, welche vertrauensbildenden Elemente werden verwendet? Fast immer lassen sich hier neue Inspirationen für eigene Testings holen.

8. Prüfen, in welchen sozialen Netzwerken Accounts existieren

Prüfen Sie, in welchen sozialen Netzwerken der Konkurrent aktiv ist. Meist reicht für die Recherche die Eingabe von „Firmenname + Plattform“ in der Google Suche. Schauen Sie hier nach Profilen auf Facebook, Twitter, YouTube, Instagram, LinkedIn, XING, Google+ und Pinterest.

9. Prüfen, ob eine App existiert

Schauen Sie in den App Stores von Apple, Android und Microsoft regelmäßig nach, ob der Wettbewerber eine App bereitstellt. Sollte dies der Fall sein und sind Sie sich unsicher, ob Sie diese Investition ebenfalls tätigen sollten, lesen Sie die Bewertungen in den Stores und ziehen Sie Rückschlüsse über den Nutzen für die Zielgruppe.

10. Von den Erkenntnissen profitieren

Wenn Sie diese 9 Punkte durchgearbeitet haben, haben Sie einen ersten guten Überblick über das Online-Marketing Verhalten Ihrer Wettbewerber. Wichtig ist nun, dass Sie Erkenntnisse nicht 1 zu 1 übernehmen, sondern immer genau analysieren, welche Strategie hinter den einzelnen Maßnahmen steckt. Im Anschluss können Sie dann Ihre Erkenntnisse durch eigene Ideen erweitern und diese dann in Testings ausprobieren.

Viel Erfolg dabei!

Noch mehr praxisnahe Tipps und wertvolle Hinweise erhalten Sie im E-Book „In 50 Schritten zur erfolgreichen Wettbewerbsanalyse im Online-Marketing“.

Über den Autor Antonio Alcalde

Antonio Alcalde leitet die Marketing Abteilung bei der Novalnet AG.

facebook twitter google plus xing linkedin