Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.
Novalnet Online Zahlung

Bonitätsprüfungen statt Forderungsmanagement

  |   Kalender     |   0 Kommentare
Schlecht zahlende oder gar nicht zahlende Kunden werden schnell zur Gefahr für ein Unternehmen. Um das Forderungsmanagement zu entlasten und Zahlungsausfälle weitgehend auszuschließen, sind Bonitätsprüfungen unerlässlich. Prüfungen zur Bonität können heute bei verschiedenen Anbietern schnell und einfach eingeholt werden.

Warum Bonitätsprüfungen wichtig sind

Aus Kundensicht ist der Kauf auf Rechnung die bequemste und sicherste Bezahlmöglichkeit. Schließlich gehen sie kein Risiko ein und bezahlen die bestellten Waren erst dann, wenn sie sie wirklich behalten. Für Online-Shops dagegen stellt der Rechnungskauf ein erhebliches Risiko dar. Bezahlen die Kunden nicht pünktlich oder gar nicht, springt das Forderungsmanagement ein, was Zeit, Ressourcen und damit auch Geld kostet.

Um das Forderungsmanagement zu entlasten und das Risiko von Zahlungsausfällen weitgehend zu minimieren, bieten sich Bonitätsprüfungen an. So kann bereits im Vorfeld die Bonität der Kunden geprüft und die Wahrscheinlichkeit von Zahlungsverzögerungen oder –ausfällen bestimmt werden. Auf Grundlage dieser Informationen können die möglichen Bezahlarten dann an den jeweiligen Kunden angepasst werden.

So prüfen Sie die Bonität

Neben den bekannten Anbietern Schufa und Creditreform bieten auch zahlreiche weitere Anbieter das Einholen von Bonitätsprüfungen an. Dazu gehören unter anderem Infoscore, Accumio und CRIFBÜRGEL.

Allerdings müssen bei der Bonitätsprüfung einige rechtliche Rahmenbedingungen beachtet werden. So darf die Bonität eines Kunden beispielsweise nur dann geprüft werden, wenn der Online-Shop ein berechtigtes Interesse nachweisen kann. Dieses besteht zum Beispiel dann, wenn der Kunde auf Rechnung bestellen möchte und der Online-Shop damit in Vorleistung geht. Sobald sich der Kunde für den Rechnungskauf entschieden hat, hat der Online-Shop also das Recht, die Bonität zu prüfen und den Rechnungskauf gegebenenfalls abzulehnen.

Technisch ist es möglich, die Bonität unsichtbar im Hintergrund zu prüfen, sobald der Kunde seinen Namen und seine Adresse eingibt. Bei schlechter Bonität werden dem Kunden dann bestimmte Bezahlmöglichkeiten gar nicht erst angeboten. Diese präventive Bonitätsprüfung ist jedoch nur dann datenschutzkonform, wenn der Kunde der Prüfung aktiv zustimmt.

Über den Autor Holger Bosk

Holger Bosk ist Chief Software Architect bei der Novalnet AG. Zu dem hat er noch jahrelange Erfahrung im Payment-Sektor ...

facebook twitter google plus xing linkedin