Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.
Novalnet Online Zahlung

Die besten Tools zur Keywordrecherche

  |   Kalender     |   0 Kommentare
Ohne solide Keywordrecherche kein gutes Ranking. Doch welche Tools eignen sich zur Keywordrecherche für Online-Shops? Welches sind die besten Tools am Markt und welche sind nicht zu empfehlen? Wir haben die wichtigsten Informationen für Sie zusammengefasst.

Neben vielen kostenlosen Tools, wie zum Beispiel der bekannte Google Keyword Planer, gibt es auch einige kostenpflichtige Tools zur Keywordrecherche. Doch Software ist nicht alles. Zu einer soliden Keywordrecherche gehören auch Synonyme des eigentlichen Suchbegriffs und Assoziationen.

In unserer Übersicht nehmen wir folgende Tools unter die Lupe:

Thesauri und Mindmaps

Soovle und Suggestit

Google Suggest, Übersuggest und Keyword Snatcher

Google Keyword Planer

Google Trends

Market Samurai und Longtail Pro

Thesauri und Mindmaps

Zur Recherche geeigneter Suchbegriffe gehört gute Vorbereitung. Legen Sie daher zunächst Ihren Hauptsuchbegriff fest und recherchieren Sie anschließend Synonyme, Assoziationen und angrenzende Begriffe.

Um Synonyme zu finden, eignet sich vor allem die Seite openthesaurus.de.

Soovle und Suggestit

Das Tool Soovle gibt Suchanfragen für verschiedene Kanäle aus. So zum Beispiel für Wikipedia, Amazon, Yahoo, YouTube, ebay oder netflix.

Dazu geben Sie Ihr gewünschtes Keyword ein und erhalten automatisch passende Suchanfragen der genannten Kanäle. Sämtliche Begriffe können als Excel-Datei exportiert werden.

Ähnlich arbeitet auch Suggestit. Neben mehreren Länder-Versionen von Google werden Anfragen von YouTube, Otto, wer-liefert-was, Amazon und einigen mehr ausgegeben.

Google Suggest, Übersuggest und Keyword Snatcher

Mit Sicherheit kennen Sie Google Suggest. Sie geben einen Begriff in die Suchmaske ein und während der Eingabe schlägt Google Ihnen passende Suchbegriffe vor. Dieses Autovervollständigen wird Google Suggest oder auch Google Autocomplete genannt.

Um Abfragen von Google Suggest nicht zeitaufwändig per Hand zu sammeln, gibt es verschiedene Tools. In Deutschland ist vor allem Übersuggest bekannt, das neben Ergebnissen aus der Textsuche auch Begriffe aus der Bildersuche, aus News, Shopping, Videos und Rezepten ausgibt. Zudem fragt es Begriffe aus verschiedenen Ländern ab, unter anderem Deutschland, Tschechien, Spanien, USA und Kanada.

Der in Deutschland weniger bekannte Keyword Snatcher funktioniert ähnlich wie Übersuggest, gibt jedoch sehr viel mehr Ergebnisse aus. Daher ist das Tool vor allem für die Recherche von Longtail Keywords und Nischen Keywords sinnvoll. Auch hier können verschiedene Länder und Plattformen ausgewählt werden. Einziger Nachteil: Das Tool ist nicht kostenfrei erhältlich. Die Gebühren betragen einmalig 47$.

Bei beiden Tools können Sie die Daten zur weiteren Bearbeitung exportieren. Dies ist vor allem deshalb wichtig, weil das Suchvolumen nicht mit angegeben wird. Dieses müssen Sie im nächsten Schritt mit einem anderen Tool (z.B. dem Google Keyword Planer) abfragen.

Google Keyword Planer

Lange Zeit war das Google Keyword Tool das beliebteste und am häufigsten verwendete Tool zur Recherche von Keywords. Nachdem das Keyword Tool durch den heute vorhandenen Keyword Planer ersetzt wurde, ist das Interesse am Google-Tool aber deutlich geringer geworden.

Der Keyword Planer richtet sich vor allem an Kunden von Google AdWords, weshalb neben dem Suchvolumen auch Anzeigenpreise und die Höhe des Wettbewerbs angegeben werden.

Es eignet sich gut, um das Suchvolumen für Keywords abzufragen, die mit anderen Tools recherchiert wurden. Die Keywords können Sie entweder über Copy und Paste in das Suchfeld eingeben oder alternativ eine Datei hochladen.

Google Trends

Welche Keywords werden am häufigsten gesucht? Und wie hat sich das von Ihnen festgelegte Keyword in den vergangenen Monaten entwickelt? Diese Fragen können Sie mit Google Trends beantworten.

Hier sehen Sie auf einen Blick, ob das Interesse an Ihrem Keyword in den letzten Monaten und Jahren gestiegen oder gesunken ist und ob es einen Hype gab.

Market Samurai

Um das Potenzial von Keywords und die Stärke der Wettbewerber zu analysieren, eignet sich der Market Samurai. Das kostenpflichtige Programm muss auf dem Rechner installiert werden und kostet in der Einzel-Lizenz 149$. Allerdings gibt es kostenfreie Testversion, die auf der Website angefordert werden kann.

Nach Eingabe des Keywords gibt Market Samurai die stärksten Wettbewerber aus und zeigt an, inwiefern diese auf das Keyword optimiert wurden, seit wann es die Website gibt, wie viele Social Signals ausgesendet wurden und einige Details mehr.

Ähnlich ist auch Longtail Pro aufgebaut. Allerdings können hier mehrere Keywords parallel untersucht werden und es werden nicht nur Ergebnisse für Google ausgegeben sondern auch Resultate von Bing und Yahoo.

Die Kosten belaufen sich auf 97$ einmalig, wobei eine 10-tägige Testversion angeboten wird.

Fazit

Zur Recherche und Analyse von Keywords stehen viele Tools zur Verfügung, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Werden verschiedene Tools miteinander kombiniert, können viele wertvolle Keywords recherchiert werden.

Wer im Longtail Bereich erfolgreich sein möchte, kommt jedoch nicht daran vorbei, auf ein kostenpflichtiges Tool zu setzen, da diese einfach die besseren Ergebnisse liefern.

Über den Autor Marek Henschke

Marek Henschke ist seit dem Jahr 2006 im Online Marketing tätig und ist der Online Marketing Manager von der Novalnet AG.

facebook twitter google plus xing linkedin