Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

Die meisten Internet-Käufer entscheiden nach Kundenbewertungen

  |   Kalender     |   0 Kommentare
Wodurch trifft ein Verbraucher beim Online-Einkauf seine Entscheidung? Eine repräsentative Umfrage liefert die Antwort: 65 Prozent der Teilnehmer – und damit etwa zwei Drittel – legen am meisten Wert auf die Kundenbewertungen der Online-Shops, um sich für oder gegen den Kauf von Produkten zu entscheiden.

Die Umfrage erfolgte im Auftrag des Digitalverbands Bitkom und wurde im Dezember 2016 mit 1114 Nutzern ab 14 Jahren durchgeführt. Die größte Bedeutung bei der Kaufentscheidung kommt demnach den Kundenbewertungen zu. Preisvergleichsseiten wie beispielsweise Idealo und günstiger.de sind für 51 Prozent der Umfrageteilnehmer relevant. Direkt dahinter liegen mit 50 Prozent persönliche Empfehlungen etwa von Familienmitgliedern, Freunden oder auch Kollegen. 49 Prozent nehmen die Internetseiten der Verkäufer ein. Nur für 42 Prozent der Nutzer sind dagegen Testberichte in den Medien (sowohl Print- als auch Onlinemedien sowie Fernsehen) wichtig, um sich für einen Kauf zu entscheiden.

Die Vorteile von Kundenbewertungen

Dass das Internet immer mehr dafür genutzt wird, sich Informationen zu beschaffen, ist längst bekannt. Und die Auswahl an Produkten steigt ebenfalls. Da ist es kein Wunder, dass Kunden sich auf unabhängige Rezensionen verlassen, um sich eine Meinung zu bilden. Dr. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer von Bitkom, erklärt: „Mit transparenten Bewertungen auf ihrer Homepage können Online-Shops ihren Kunden wichtige Kaufhilfen bieten und gleichzeitig das Vertrauen potenzieller Neukunden gewinnen und sich von anderen Online-Händlern positiv absetzen.“ Somit sinkt bei fast vier von zehn Interessenten das Vertrauen in Produkte, zu denen noch kein Käufer eine Bewertung abgegeben hat. 38 Prozent der Internet-Stöberer fühlen sich von Rezensionen meist in ihrer Meinung über einen Artikel bestärkt.

Der Umgang mit Kundenbewertungen variiert hinsichtlich des Alters der Leser. Drei Viertel der 14- bis 29-Jährigen lesen Rezensionen, bevor sie etwas kaufen, doch nur etwa jeder zweite über 65-Jährige interessiert sich dafür. Zweifel an der Echtheit der Bewertungen hegen so einige, nämlich 19 Prozent. Und das ist durchaus berechtigt, denn Rezensionen von anderen Käufern sind subjektiv und können tatsächlich gefälscht sein. Trotzdem ist dies kein Grund, grundsätzlich jeder Meinung im Internet zu misstrauen. Da die Authentizität sehr wichtig für Shop-Betreiber ist, nutzen manche mittlerweile eine spezielle Software, die Fälschungen enttarnt, oder stellen Experten dafür ein.

Echte und falsche Rezensionen erkennen

Bitkom gibt in diesem Kontext einige nützliche Tipps darüber, wie Nutzer selbst erkennen können, welche Bewertungen gefälscht sind. So könnte es sich beispielsweise um eine Fälschung handeln, wenn ein Produkt übertrieben begeistert beschrieben wird. Wenn immer wieder der gleiche Wortlaut auftaucht, sollte man ebenfalls skeptisch werden. Umgekehrt sprechen Fotos oder andere Belege dafür, dass der Kommentar und damit die Meinung echt sind. Des Weiteren entspricht das Gesamtbild des Produkts eher der Wahrheit, wenn viele Rezensionen darüber vorhanden sind.

Über den Autor Marek Henschke

Marek Henschke ist seit dem Jahr 2006 im Online Marketing tätig und ist der Online Marketing Manager von der Novalnet AG.

facebook twitter google plus xing linkedin