Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.
Novalnet Online Zahlung

Ladengeschäfte bald nur noch Service-Kanal von Online-Shops?

  |   Kalender     |   0 Kommentare
Die Auktionsplattform ebay hat die spannenden Ergebnisse einer Umfrage unter Verbrauchern veröffentlicht. Wir haben die wichtigsten Antworten rund um die „Zukunft des Handels“ für Sie zusammengefasst.

Online-Shops und stationärer Einzelhandel werden sich in Zukunft weiter miteinander verzahnen und dabei auf ihre jeweiligen Stärken setzen.

So halten es 75% der Befragten für möglich, dass sich stationäre Geschäfte immer mehr zu Service-Kanälen von Online-Shops entwickeln. Die wichtigsten Aufgaben des Ladengeschäfts werden dann vor allem Serviceleistungen sein – also die Rückgabe online gekaufter Waren, das Showrooming oder das Anbieten virtueller Umkleidekabinen.

Abholung und Rückgabe von Waren

Die Mehrheit der Befragten geht davon aus, dass die beiden wichtigsten Aufgaben zukünftiger Ladengeschäfte das Herausgeben bzw. Zurücknehmen online bestellter Waren sein wird. So werden die Vorteile des Online-Shoppings mit denen des Ladengeschäfts verbunden. Die Kunden können ganz in Ruhe durch das Sortiment stöbern, Produkte miteinander vergleichen und sie schließlich bestellen.

Die Abholung erfolgt dann im Ladengeschäft, sodass Kunden die Produkte auch vor Ort nochmal ansehen können. Ebenso erfolgen die Rückgabe und die Retouren-Abwicklung vor Ort, sodass die Abwicklung auch hierbei das Personal vor Ort übernimmt.

Showrooming und virtuelle Umkleidekabinen

Showrooming und virtuelle Umkleidekabinen rangieren auf den mittleren Plätzen. Dabei wird unter Showrooming das Ausstellen vorhandener Artikel verstanden. Kunden können sich also vor Ort ansehen, welche Produkte sie online erwerben können. Das hat vor allem den Vorteil, dass sie die Produkte genau begutachten und vor allem anfassen können.

Virtuelle Umkleidekabinen, in denen zum Beispiel über Spiegel die Kleidung auf den Körper projiziert wird, versprechen neue Kauferlebnisse. Hierbei müssen die Kleidungsstücke nicht physisch vorhanden sein, sondern lediglich als digitale Vorlage.

Sämtliche Ergebnisse der repräsentativen Umfrage können Sie als pdf downloaden. Mehr Informationen zum Projekt gibt es auf der Website zur Zukunft des Handels.

Über den Autor Holger Bosk

Holger Bosk ist Chief Software Architect bei der Novalnet AG. Zu dem hat er noch jahrelange Erfahrung im Payment-Sektor ...

facebook twitter google plus xing linkedin