Der Anteil von Mobile-Commerce am gesamten Online-Handel ist auf 11,1 Prozent gestiegen. Im zweiten Quartal 2013 betrug der M-Commerce-Anteil nur 8,6 Prozent. Im Vergleich zum ersten Quartal dieses Jahres sind die Zahlen jedoch leicht rückläufig: In den ersten drei Monaten machte der Mobile-Commerce noch 11,5 Prozent am gesamten E-Commerce aus. Die Umsätze im gesamten Online-Handel haben immerhin um zehn Prozent zugelegt.

Mobile-Commerce vorangetrieben durch Tablet -Commerce

Die rasante Entwicklung des Mobile-Commerce ist insbesondere dem Tablet-Commerce geschuldet. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Umsätze, die über iPad und Co. generiert wurden, um ganze 75 Prozent gestiegen. Wie aus einer Untersuchung von MoVendor, einem Anbieter einer cloudbasierten Mobile-Commerce-Lösung für den Online-Handel, hervorgeht, werden Tablets allerdings in erster Linie in den eigenen vier Wänden genutzt. Damit dienen die flachen Technikwunder zunehmend als Ersatz für Laptops und Desktop-PCs. Dies belegen auch die Zahlen: So shoppen immerhin 60 Prozent nicht tatsächlich mobil, sondern mit mobilen Endgeräten im Büro, zu Hause oder in der näheren Umgebung eines Hotspots via W-Lan. Der Anteil der Mobile-Shopper, die wirklich mobil über das Mobilfunknetz Online-Einkäufe tätigen, ist laut MoVendor in Deutschland im vergangenen Jahr um zehn Prozentpunkte auf nunmehr 40 Prozent zurückgegangen. Das Volumen der via Smartphone getätigten Umsätze hat ebenfalls kräftig zugelegt – im Vergleich zum Vorjahr um ganze 29 Prozent. Comscore erwartet für die zwei verbleibenden Quartale dieses Jahres mit Wachstumsraten von rund 30 Prozent. Weltweit könnte das Marktvolumen damit auf 35 Milliarden Dollar wachsen.