Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

Mobile Payment: Zurückhaltung bei deutschen Händlern

  |   Kalender     |   0 Kommentare
Der Handel in Deutschland ist weiterhin zurückhaltend gegenüber dem mobilen kontaktlosen Bezahlen. Dies geht aus der aktuellen Studie des EHI Retail Institutes mit dem Titel „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2014“ hervor, die jüngst auf dem EHI Kartenkongress in Bonn vorgestellt wurde. Demnach hat erst ein Viertel der großen Händler eine Bezahllösung über die Near Field Communication (NFC) eingeführt. Laut den erhobenen Daten planen etwa 30 Prozent der großen Händler die Einführung eines derartigen Bezahlsystems später vorzunehmen. Überraschend ist, dass 30 Prozent der großen stationären Händler eine derartige Bezahllösung in Zukunft nicht anbieten wollen. Und fast 80 Prozent der mittelständischen Händler gaben sogar an, derzeit keine Planungen zum Einsatz von NFC als Bezahlsystem zu verfolgen. Doch worin liegen die Ursachen für die Zurückhaltung der Händler?

Markt für Mobile Payment noch sehr kleinteilig

Die Zurückhaltung gegenüber dem mobilen oder dem kontaktlosen Bezahlen ist nicht durch fehlendes Vertrauen der Unternehmen in diese Bezahllösungen begründet. Laut der Studie des EHI Institutes stehen die Händler dem Mobile Payment aufgeschlossen gegenüber. Fast 80 Prozent halten in diesem Zusammenhang sogar NFC für die aussichtsreichste Technologie im Handel. Als Ursache für die zurückhaltende Einstellung vieler Unternehmen könnte die gegenwärtige Kleinteiligkeit des Marktes für Mobile Payment gesehen werden. Wie aus den Daten der Studie des EHI Institutes hervorgeht, möchten viele Händler abwarten, bis sich der Markt des Mobile Payment konsolidiert hat. Im Kern geht es dabei um das kontaktlose Bezahlen mit NFC, Lösungen auf Basis von QR-Codes oder mobile Wallets.

Händler sehen sich nicht in beeinflussender Position

Ein weiterer Grund für die Zurückhaltung liegt laut der Studie des EHI Institutes darin, dass die Händler sich nicht in der Position sehen, die Entwicklungen im Mobile Payment maßgeblich beeinflussen zu können. Etwa 45 Prozent der Händler gehen davon aus, das am ehesten der Kunde das Sagen haben wird, sofern ein entsprechendes Vertrauen in diesen Bezahlverfahren aufgebaut werden kann. Ähnlich viele Händler haben angegeben, dass sie die Banken bei der Positionierung des Mobile Payments in einer Vorreiterrolle sehen. Nur etwa ein Fünftel großer stationärer und mittelständischer Händler sieht die Führungsrolle bei Internetfirmen wie Apple und Google oder bei Kreditkartenunternehmen. Und lediglich 12 Prozent der Händler sind der Meinung, dass der Handel großen Einfluss auf die Entwicklung im Mobile Payment haben wird.

Bezahllösung mit NFC liegt klar vor QR-Codes

Was die Verbreitung von Bezahllösungen im Mobile Payment betrifft, liegt bisher das kontaktlose Bezahlen via NFC klar vor den QR-Codes und anderen Technologien. Vier Fünftel der Händler halten sie nach Angaben des EHI Institutes für die aussichtsreichste Technologie. QR-Codes, auf die PayPal setzt, halten 50 Prozent der Händler für Erfolg versprechend. Die neue Bluetooth Low Energy-Technologie (BLE) wird von einem Viertel der Händler für aussichtsreich gehalten. Neben NFC und den QR-Codes sind es die mobile Wallets, wie sie von Kreditkartenunternehmen, Telekommunikationsunternehmen, Google oder Apple erarbeitet werden, denen Händler eine gute Chance auf dem Markt des kontaktlosen Bezahlens einräumen.

Über den Autor Holger Bosk

Holger Bosk ist Chief Software Architect bei der Novalnet AG. Zu dem hat er noch jahrelange Erfahrung im Payment-Sektor ...

facebook twitter google plus xing linkedin