Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.
Novalnet Online Zahlung

PayPal-Alternative: Amazon startet Bezahldienst

  |   Kalender     |   0 Kommentare
Nach einer mehrmonatigen Testphase startet Amazon seinen eigenen Bezahldienst. Nach Angaben von Reuters richtet sich dieser vor allem an Start-ups und kleine bis mittlere Unternehmen (KMU), die monatliche Abonnements und wiederkehrende Zahlungen so bequem abwickeln können. Mit seinem Bezahldienst tritt Amazon in Konkurrenz zur eBay-Tochter PayPal. In den vergangenen Jahren konnte sich der Zahlungsanbieter PayPal einen nicht unerheblichen Marktanteil sichern, von dem Amazon mit seinem Bezahldienst nun jedoch ein Stück für sich beanspruchen könnte.

Amazon-Bezahldienst nach PayPal-Vorbild

Der Amazon-Bezahldienst unterscheidet sich kaum vom PayPal-Ansatz. So will auch das US-Unternehmen als Vermittler zwischen Firmen und Kunden auftreten. Haben Online-Händler den Amazon-Bezahldienst in ihr System integriert, können Kunden, die ihre Kreditkartendaten bei Amazon hinterlegt haben, auf einen entsprechenden Amazon-Button klicken und so die Bezahlung abschließen. Kunden müssen so weder ein neues Benutzerkonto anlegen noch erneut die Kreditkartendaten eingeben. Vielmehr wird das bei Amazon hinterlegte Kreditkartenkonto mit dem jeweiligen Betrag belastet. Wie auch PayPal will Amazon für seinen Payment-Service pro Transaktion eine Gebühr verlangen.

PayPal-Monopol erhält echte Konkurrenz

Online-Händler, die sich für den Amazon-Bezahldienst entscheiden, würden nach Angaben des US-Unternehmens auf mehr als 240 Millionen aktive Mitgliedskonten zurückgreifen können. Damit stellt Amazon mit seinem Payment-Service eine echte Konkurrenz zu PayPal dar, das derzeit nach eigenen Angaben rund 230 Millionen Kundenkonten vorweisen kann. Kritiker warnen, dass die Initiative von Amazon einer Datensammeloffensive gleichkomme. Der Konzern wiegelte jedoch ab: Lediglich der jeweilige Betrag würde bei der Transaktion übermittelt.

Online-Händler profitieren von höherer Konversion

Um den Bezahldienst über die Testläufe hinaus auf den Weg bringen zu können, muss Amazon Firmen finden, die derartige Transaktionen akzeptieren. Wie viele Partner bereits akquiriert wurden, ist noch unklar. Die Argumente sprechen laut Amazon jedoch eindeutig für den neuen Bezahldienst. Insbesondere Start-ups und KMUs könnten so ihre Konversion deutlich steigern. Wird der entsprechende Button in die eigene Webseite eingebunden, könnten kleine und unbekannte Händler auch Kunden für sich gewinnen, die ihre Kreditkartendaten einem unbekannten bzw. unerfahrenen Unternehmen eigentlich nicht überlassen würden.

Über den Autor Holger Bosk

Holger Bosk ist Chief Software Architect bei der Novalnet AG. Zu dem hat er noch jahrelange Erfahrung im Payment-Sektor ...

facebook twitter google plus xing linkedin