Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.
Novalnet Online Zahlung

Recap #medialawcamp in Berlin

  |   Kalender     |   0 Kommentare
Am 7. November fand das erste #medialawcamp in Berlin statt. Ziel war es, Social Media aus Sicht des Marketings und der Nutzer sowie aus rechtlicher Perspektive zu diskutieren.

Impulse und Trends von morgen

medialawcamp

Das erste #medialawcamp war in jeglicher Hinsicht gelungen. Zu Beginn stellten sich alle Teilnehmer in lockerer Atmosphäre vor. Im Anschluss wurden die parallel laufenden Sessions von den Vortragenden gepitcht und dann begann auch schon der Eröffnungsvortrag.

Blogger und Digital-Stratege Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, Head of Digital & Innovations bei achtung!, eröffnete das Barcamp mit einem Impulsvortrag zu Trends und Next-Generation-Networks wie zum Beispiel Ello.

In den Sessions ging es vor allem um Social Media Management, Krisenmanagement via Sozialer Medien und die Rechten und Pflichten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern im Umgang mit Social Media.

Interessante Sessions

Während der Mittagspause war Gelegenheit, sich entspannt auszutauschen und über die Themen der Sessions zu diskutieren. An dieser Stelle ein Lob für das hervorragende Catering von „Liebe (r) Essen“.

Nach der Pause ging es mit interessanten Themen weiter. So wurde zum Beispiel über Social Media im B2B-Business gesprochen und darüber, was Unternehmen im Hinblick auf die Sozialen Medien überhaupt wollen und brauchen.

Die anschließenden Keynotes von Peter Gentsch, CEO bei BIG Social Media, und Thomas Jarzombek, netzpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für „Digitale Agenda“ waren für ein Barcamp zwar ungewöhnlich, aber dennoch interessant.

Den Abschluss machten Sessions mit Tipps für juristische Laien, zum Verhältnis von Journalismus und Social Media sowie zum Werben mit Crypto-Währungen.

Sehr gutes Networking

Durch die Gestaltung als Barcamp kam man schnell mit den Referenten und den anderen Teilnehmern ins Gespräch. Die angenehme und offene Atmosphäre haben wesentlich dazu beigetragen, dass man entspannt und sinnvoll netzwerken konnte.

Vor allem während der Abschlussrunde und dem abschließenden Get-together in kleinerer Runde kamen tolle Diskussionen und intensive Gespräche auf.

Nach Aussagen eines Mitarbeiters von Olswang soll das #medialawcamp wieder stattfinden – worüber wir uns sehr freuen würden.

Wieso Barcamp?

Barcamps sind bewusst offen gestaltet und auf das Engagement der Teilnehmer angewiesen. Angeregte Diskussionen, das Einbringen von eigenen Ideen und der Erfahrungsaustausch zwischen Referent und Teilnehmer sowie der Teilnehmer untereinander zeichnen Barcamps aus.

So können sich Laien genauso wie Profis über Branchenentwicklungen informieren und verschiedene Meinungen dazu einholen. Zudem erfährt man im direkten Austausch auch Geheim-Tipps und Gerüchte.

Wie genau ein Barcamp aussieht, erfahren Sie auch auf der Website des #medialawcamp.

Über den Autor Antonio Alcalde

Antonio Alcalde leitet die Marketing Abteilung bei der Novalnet AG.

facebook twitter google plus xing linkedin