Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.
Novalnet Online Zahlung

SEO Wochenrückblick KW 45

  |   Kalender     |   0 Kommentare
Kennen Sie den Panguin? Über ihn wurde diese Woche viel spekuliert. Auch der Umgang mit Thin Content Seiten und der SEO Day waren Themen. Außerdem diese Woche: ein offener Brief an Google und eine Anleitung, wie Sie HTTPS und Performance vereinen können.

Hallo, Panguin! Oder: die Rankingveränderungen sind da

Diese Woche kam Bewegung in die SERPs. Martin Mißfeldt beobachtete, dass der Sichtbarkeitsindex verschiedener Seiten um 10 bis 15 Prozent zu- oder abnahm.

Interessanterweise haben jetzt viele Domains, die aktiv schlechte Links abgebaut haben, wieder gute Rankings zurückgewonnen. Auch Seiten mit mehr gutem Content wurden belohnt – so Julian Dziki von seokratie.de. Da es sich hier um ein Zusammenspiel von Penguin- und Panda-Update handelt, benannte er dies kurzerhand Panguin.

Thin Content als 404 bewertet?

Es klingt unglaublich, aber seit Ende Oktober scheint Google Seiten mit wenig Inhalt genauso wie 404-Seiten zu behandeln. In den Webmastertools werden sie sogar als Soft-404 Fehler ausgegeben.

Diese Entdeckung machten dejanSEO, die in ihrem Blogbeitrag das Vorgehen von Google ausführlich beschreiben. Auf seokratie.de findet sich eine deutsche Zusammenfassung des Beitrags.

SEO Day in Köln

Letzte Woche fand der SEO Day zum vierten Mal in Folge in Köln statt. Auch für diejenigen, die nicht auf dem SEO Day waren, gibt es einige interessante Vorträge und Videos.

Andreas Graap stellte in seinem Blog acht Vorträge auf Video online, die frei zugänglich sind. Unter anderem geht es um Corporate Blogs, Backlinks, Rankings ohne Links und Youtube Wunderwaffen.

Felix Beilharz stellt seine Präsentation „5+2 SEO-Tipps für Einsteiger“ online zur Verfügung.

Bitte beenden Sie das Link-Dilemma – offener Brief an Google

Kai Spriesterbach von search-one.de hat einen offenen Brief an Googles Deutschland-Chef Philipp Justus geschrieben und in englischer Übersetzung auch an Googles CEO Larry Page. Darin bittet er beide, Backlinks für das Ranking bei kommerziellen Suchanfragen nicht mehr zu nutzen.

Seine Argumentation: Durch die Berücksichtigung von Backlinks als Rankingfaktor werden Unternehmen dazu gezwungen, zu Medienunternehmen zu werden. Das binde Ressourcen, die besser in den Kundenservice fließen sollen. Den vollständigen Brief finden Sie auf search-one.de.

So gehen HTTPS und schnelle Ladezeiten Hand in Hand

Sicherheit wird als Rankingfaktor immer wichtiger. Ladezeiten sind schon seit geraumer Zeit wichtig für das Ranking. Bisher schlossen sich jedoch Sicherheit und Ladezeiten gegenseitig aus, da HTTPS die betreffenden Seiten verlangsamte.

Auf moz.com findet sich nun eine Anleitung, wie Sie Sicherheit und Ladezeiten berücksichtigen können.

Über den Autor Marek Henschke

Marek Henschke ist seit dem Jahr 2006 im Online Marketing tätig und ist der Online Marketing Manager von der Novalnet AG.

facebook twitter google plus xing linkedin