Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

SEO Wochenrückblick KW 49

  |   Kalender     |   0 Kommentare
Bing, Social Media und natürlich Google stehen im Fokus des Wochenrückblicks. Es geht um die neue Suggest-Preview bei Bing, eine Untersuchung dazu, welchen Einfluss die Ladezeit wirklich auf das Ranking bei Google hat und die ARD-Reportage über Google. Zusätzlich steht die Frage im Raum, wie Social Media in Unternehmen eingesetzt wird.

Neue Suggest-Preview bei Bing

Die Suggestsuche von Bing wurde um ein interessantes Feature erweitert, berichtet seo-handbuch.de.

Getestet wird die neue Funktion bisher nur bei einigen keywords. Hier erscheinen für den ersten Treffer direkt Sitelinks in der Suggestsuche, sodass im Idealfall gar keine Suchergebnisse ausgeliefert werden müssen. Testen können Sie die Darstellung unter anderem mit den Begriffen „Finanzen“, „Auto“ oder auch „Microsoft“.

Damit sind 2 Dinge sicher: Das Erreichen von Platz 1 wird noch wichtiger und Sitelinks nehmen einen größeren Stellenwert ein.

Untersuchung zum Einfluss von Ladezeit, Response Time und Größe

Schnelle Seiten ranken besser. Doch was genau bedeutet schnell? Und welche konkreten Größen haben Einfluss auf das schnelligkeitsbedingte Ranking? Aufgesang hat dazu eine Studie veröffentlicht und versucht die obigen Fragen zu beantworten.

Die geheime Macht von Google

Montag (1.12.) lief auf ARD eine Reportage mit dem Titel „Die geheime Macht von Google“.

Dabei geht es vor allem um die Frage, ob Google seine marktbeherrschende Stellung ausnutzt und welchen Einfluss das auf Gesellschaft und Wirtschaft hat. Einen kritischen Rückblick zur Sendung hat search-one.de veröffentlicht.

Der Artikel betrachtet sowohl Google als auch die ARD-Reportage tiefgreifend und regt zum Nachdenken an.

Probleme der Unternehmen mit Social Media

Immer mehr Unternehmen sind auf Facebook und Co. und immer mehr Unternehmen sind von den Ergebnissen ihrer Aktivitäten auf Social Media frustriert. Dabei sind Gründe wie „zu wenig Interaktion“ und „zu wenige Fans und Follower“ die größten Frustfaktoren.

Welche Gründe das haben kann und wie Unternehmen ihre Social-Media-Präsenz besser steuern können, erklärt ein Artikel auf eveosblog.de.

Fehler im Umgang mit Facebook vermeiden

In die gleiche Richtung geht auch ein umfangreicher Beitrag von Björn Tantau, der die 13 gängigsten Facebook Fehler aufgreift und erklärt, wie sie vermieden werden können.

Über den Autor Marek Henschke

Marek Henschke ist seit dem Jahr 2006 im Online Marketing tätig und ist der Online Marketing Manager von der Novalnet AG.

facebook twitter google plus xing linkedin