Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

WooCommerce: So machen Sie aus Wordpress einen Online-Shop

  |   Kalender     |   0 Kommentare
Mit Hilfe des Plugins WooCommerce machen Sie aus einer einfachen Wordpress-Installation einen richtigen Online-Shop. Das speziell für Shop-Betreiber entwickelte Plugin ist einfach zu installieren und intuitiv bedienbar.

Einfache Installation

http://www.novalnet.de/sites/all/modules/novalnetag/uploaded_files/woocommerce/woocommerce_big.pngWooCommerce wurde von WooThemes entwickelt und hat sich rasend schnell zu einem beliebten Shopsystem entwickelt. Das für Wordpress konzipierte Plugin können Sie entweder auf der Entwicklerseite herunterladen oder aus dem Backend von Wordpres heraus suchen.

Nach Installation und Aktivierung stehen Ihnen sämtliche Funktionen zur Verfügung und Sie können damit beginnen, Ihren Online-Shop einzurichten. Das Anlegen und Verwalten der Produkte ist einfach, sodass sich auch unerfahrene Nutzer schnell zurechtfinden.

Templates für jede Branche

Da WooCommerce eines der bekanntesten Shop-Plugins für Wordpress ist, stehen für das Plugin eine Vielzahl kostenfreier und kostenpflichtiger Extensions zur Verfügung. Auch sind viele verschiedene Templates für alle gängigen Branchen zu finden.

Grundsätzlich läuft WooCommerce unter jedem Wordpress-Theme, da es ein Basis-Design für die Shop-Elemente gibt. Wer ein anderes Design sucht, wird aber auch schnell fündig. WooThemes, Entwickler des Plugins WooCommerce, bieten selbstverständlich direkt auf das Plugin abgestimmte Designs an. Aber auch viele freie Entwickler bieten Ihre Templates für alle denkbaren Branchen und Shopgrößen – mitunter sogar kostenlos.

Viele Funktionen

Zu den Standardfunktionen gehören unter anderem Download-Produkte, Gutscheine, Gastbestellungen, die Einstellung von Du- oder Sie-Ansprache, Sonderangebote, Produktrezensionen und Upselling. Darüber hinaus ist es möglich, auch Affiliate-Produkte einzubauen.

Um Bestellungen, Shopbesucher und andere Benchmarks zu überwachen, bringt WooCommerce eine Statistikfunktion mit. Mit dieser können Sie den Lagerbestand, sowie Verkäufe, Kunden, gekaufte Artikel und durchschnittlichen Tagesumsatz einsehen und analysieren.

Zusätzlicher Vorteil ist die gute Performance. Die Shopseiten laden schnell und auch die einzelnen Artikel lassen sich schnell aufrufen. Das trägt zu einer guten Nutzererfahrung zu einer positiven Bewertung durch Googles Sitespeed bei.

Erweiterungen für das Plugin

Damit Sie Ihren WooCommerce-Shop weiter an Ihre Bedürfnisse anpassen können, gibt es auf dem Markt zahlreiche Erweiterungen. So zum Beispiel WooCommerce German Market, das WooCommerce an die rechtlichen Anforderungen in Deutschland und Österreich anpasst. Unter anderem enthalten sind ein Muster für die Widerrufsbelehrung und Vorlagen für AGB und Versandkosten.

Zielgruppe von WooCommerce

WooCommerce ist vor allem für kleinere Online-Shops und für Einsteiger gedacht. Wer mit Wordpress gut umgehen kann, wird mit Hilfe des Plugins schnell und unkompliziert einen Online-Shop aufbauen können.

Für größere Online-Shops ist WooCommerce nur bedingt geeignet, da die Anbindung an Warenwirtschaftssysteme fehlt und nur eine begrenzte Anzahl an Artikeln angelegt werden kann.

Zusammenfassung

Wer einen kleinen Online-Shop betreibt, mit Wordpress gut zurecht kommt und nur eine begrenzte Anzahl Artikel anbieten möchte, für den ist WooCommerce gut geeignet. Es gibt viele verschiedene Templates zur Auswahl und sowohl Installation als auch Verwaltung sind einfach gehalten. Auch die gute Performance und die optisch ansprechende Darstellung der Produkte gehören zu den Vorteilen von WooCommerce.

Der wohl größte Nachteil des Plugins liegt darin, dass nicht beliebig viele Artikel angelegt werden können und dass die Anbindung an die Warenwirtschaft fehlt.

Vorteile

- einfache Verwaltung, auch für Einsteiger

- kostenlos mit umfangreichen Funktionen

- stetige Weiterentwicklung des Plugins

- zahlreiche Extensions vorhanden

 

Nachteile

- begrenzte Anzahl an Artikeln

- an das CMS Wordpress gebunden

- Anbindung an Warenwirtschaft fehlt

Über den Autor Holger Bosk

Holger Bosk ist Chief Software Architect bei der Novalnet AG. Zu dem hat er noch jahrelange Erfahrung im Payment-Sektor ...

facebook twitter google plus xing linkedin