Marktforscher sind der Meinung, dass das mobile Bezahlen sich in den nächsten Jahren immer mehr etablieren wird. Einige Supermärkte haben sich mit der Entwicklung von Apps schon darauf vorbereitet. Erwartet wird, dass sich der Umsatz von 2013 durch „Mobile Payment“ bis 2017 verdreifacht hat.

Fragwürdige Datenspeicherung beim Bezahlen mit dem Handy

Trotz großer Vorteile birgt diese Form des Bezahlens auch Nachteile in sich, die Verbrauchern schon allzu bekannt sind. Daten wie Name, Adresse, Umsatz und Einkauf werden gespeichert, wodurch anhand jeder Transaktion ein genaues Kundenprofil erstellt werden kann. Was eingekauft wird, liefert demnach genügend Informationen, um herauszufinden, welches Profil der jeweilige Kunde aufweist. Dass diese Auskünfte für viele Unternehmen von erheblichem Nutzen sind, ist unumstritten.