Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

Shop-Netzwerke als Alternative zu Amazon & Co

  |   Kalender     |   0 Kommentare
Die Vernetzung ihrer Nutzer und der von ihnen erzeugten Daten, somit die Funktion des Web als Plattform, nutzen Facebook, Xing und Co. schon seit einer geraumen Weile. Im kommerziellen Internet hat sich diese Vernetzung noch nicht durchgesetzt.

Sämtliche gängigen Shopsysteme verfügen zwar über eine Vielzahl an Schnittstellen u.a. zu Warenwirtschaftslösungen, Bezahldienstleistern und Logistikern. Schnittstellen zwischen den Shops sind jedoch noch lange nicht gängig.

Warum auch sollten sich E-Commerce-Betreiber untereinander vernetzen – schließlich ist es ja das Ziel der meisten, sich von ihrem Wettbewerbsumfeld abzugrenzen. Doch gerade wenn es um die sich rapide ausbreitenden Hersteller- und Markenshops geht, hat man es nicht mit einer direkten Konkurrenz zu tun. Vielmehr würde die Einbindung des Sortiments der Hersteller das eigene Onlineangebot merklich attraktiver machen.

Bereits im Oktober 2010 wunderten wir uns in unserem Trendbuch „Handel im Wandel – so nutzen Hersteller und Händler ihre Chancen“, dass man im E-Commerce von einer Adaption der Funktionsprinzipien des Web 2.0 noch weit entfernt ist.

Aktueller Stand des Datenaustauschs

Während in den fortschrittlichsten Fällen die Warenverfügbarkeit bereits per SOAP-Schnittstelle in Echtzeit sichtbar gemacht wird, setzen weniger weitgehende Ansätze nach wie vor auf regelmäßige Daten-Ex- bzw. Importe, was natürlich sowohl für den Kunden wie auch für die beteiligten Partner eine deutlich weniger komfortable Lösung darstellt.

Wirtschaftlicher Mehrwert durch Clusterbildung

Heutzutage geht es bei der Shop-Integration vor allem noch um die Erweiterung des Sortiments von Onlineshops oder Shopping-Plattformen durch die Einbindung des Portfolios von Lieferanten im sog. Streckengeschäft oder Dropshipping-Modell. In einem weiteren Schritt ist jedoch das Entstehen ganzer Shop-Netzwerke denkbar, bei denen sich Onlineshops autonom zu einem Cluster an thematisch komplementären E-Commerce-Angeboten zusammenschließen.

Der Zusammenschluss von Onlineshops muss grundsätzlich einen handfesten wirtschaftlichen Mehrwert für alle Parteien haben. Der Hauptnutzen eines Netzwerks liegt darin, die einzelnen Shops für die Kunden leichter zugänglich zu machen. Aus den einzelnen Webshops entsteht auf diese Weise eine Art „virtuelle Shopping-Mall“.

Am stärksten von dem Netzwerk profitieren dabei jedoch nicht unbedingt die Shops mit dem breitesten Kunden-Appeal. Vielmehr sind es gerade E-Commerce-Angebote, die sich eher am Rand des Netzwerks bewegen, die durch das Netzwerk-Prinzip die größten Erleichterungen im Hinblick auf den Zugang zum Kunden erzielen. In letzter Konsequenz erlauben es Shop-Netzwerke den beteiligten Händlern, die Abhängigkeit von Google oder Preisvergleichsportalen zu verringern und selbst gewissermaßen eine intermediäre Funktion zu übernehmen.

Händler-Netzwerk mit vielfältigen Vorteilen

Als die Shop Software-Schmiede Shopware dann im März 2013 erstmals bepado öffentlich als Händler-Netzwerk vorstellte, offenbarte dies bereits damals deutlich weitreichendere Potentiale, beispielsweise für Themenportale und Affiliates zur Veredelung ihrer Reichweite.

In bepado verbinden sich Händler mit Lieferanten oder mit anderen Händlern und verwalten und verhandeln miteinander Einkaufs-, Liefer- und Zahlungsbedingungen. Dadurch können Produkte des Lieferanten oder anderer Händler abonniert und automatisch als Drittsortiment in den eigenen Shop übernommen werden. Ein Novum dabei ist, dass Bestände und Preise dabei stets aktuell sind. Für Händler ist bepado grundsätzlich kostenfrei. Für Lieferanten oder Händler, die als Lieferanten fungieren, fallen ab einem bestimmten Volumen Gebühren an.

Die Vorteile und der mögliche Nutzen von bepado sind klar:

·         Zentrale Einbindung aller zu beliefernden Händler über eine Plattform

·         Kontakt zu neuen Händlern

·         Kleine Händler sind ohne hohen Aufwand einzubinden

·         Geringere Kosten im Bereich technische Integration & Akquisition

·         Und vielleicht am wichtigsten für Hersteller: Bessere Kontrollmöglichkeit der Verkaufspreise

Kommunikative Zusatzrolle

Schon zu Beginn hatte bepado, von der Idee her, das Potential zum Turbo für Online-Händler zu werden. 

Von Anfang an legte Shopware bei bepado, neben dem Austausch der Sortimente, mit ihrem Social Network auch großen Wert auf die kommunikative Vernetzung der Händler untereinander. Dies geht weit über den reinen Austausch von Nachrichten und Angebotsanfragen hinaus. Moderierte Fachforen, die thematisch über bepado weit hinausgehen und in denen letztlich alle Aspekte des E-Commerce diskutiert werden können, und der Start eigener Gruppen durch die teilnehmenden Lieferanten und Händler sind darüberhinaus geplant. Die Social Network-Funktionen und deren Hosting stellt bepado auch anderen Lösungsanbietern und Dienstleistern zur Verfügung.

Ergänzt wird der Community-Gedanke um eine geplante Akademie und sog. Matching Points, also klassische E-Commerce-Stammtische.

Für die Geschäftsbeziehungen ist Vertrauen und Seriosität ein wichtiger Aspekt. Um diesem Aspekt Rechnung zu tragen, können Händler zukünftig Lieferanten in bepado bewerten und mit Rezensionen versehen. Gleichzeitig wird es demnächst auf der Plattform auch ein Bonitätssiegel für Händler und Lieferanten geben. Und last, but not least, ist - in Richtung Endkunden gedacht - die Einbindung der Gütesiegel von Trusted Shops und dem Händlerbund geplant.

Zukunftspläne

Eine Anbindung an eBay ist geplant. Auch die Anbindung an weitere Services, wie beispielsweise den internen Shop-Suchen von Solr oder Elastic Search, ist in Vorbereitung. 

Shopware kündigte während ihrer Community days eine weitere Überraschung bei bepado an. So wurde die Plattform um eine Marktplatz-Funktionalität erweitert. Diese wandelt im ersten Schritt auf den historischen Pfaden Googles und präsentiert sich erst einmal als kostenlose Produktsuchmaschine. Später soll sich diese zu einem echten Marktplatz wandeln und auch als Whitelabel-Lösung angeboten werden. Dies ermöglicht es quasi jedermann sich seinen eigenen Marktplatz aufzubauen. Für diese Säule verfolgt Shopware ehrgeizige Pläne.

Nichts weniger als die dritte Kraft hinter Amazon und eBay wurde als Ziel ausgerufen. Dazu muss man jedoch noch an etablierten Mitbewerbern wie Hitmeister, MeinPaket.de oder Rakuten vorbeikommen. Diese sind bereits seit Jahren auf dem Markt und verfügen über seinige Jahre Vorsprung und etliche Mio. Euro Invest beim Versuch sich bei den Endkunden zu platzieren.

Starke Stellung – auch international – Vision bepado im Jahr 2020

Dank des konsequent beibehaltenen Verzichts auf Gebühren für Händler und der umfangreichen Social Network-Funktionen könnte bepado dann von mehr als 50.000 Online-Händlern aus Deutschland genutzt werden. Hinzu kommen weitere Zigtausende Händler im europäischen Ausland.

Lieferanten aus sprichwörtlich aller Welt nutzen bepado dann für den Aufbau und die Pflege von Online-Händlerkontakten in ganz Europa. bepado fungiert hier als relevante Einkaufsplattform, welche auch von Lieferanten aus China und anderen fernöstlichen Ländern genutzt wird. Die verschiedenen Gütesiegel, z.B. zur Bonität, und Bewertungsmöglichkeiten von Händlern und Lieferanten ermöglichen eine solide Ersteinschätzung des jeweiligen Gesprächspartners. Partnerunternehmen aus dem Payment-Bereich sorgen treuhänderisch für die sichere Zahlungsabwicklung über alle Ländergrenzen hinweg.

Soweit die Vision, die möglich ist, wenn es bepado gelingt ihre ehrgeizigen Ziele in die Tat umzusetzen.

Neben anderen Zukunftsplänen wird auch an internationalen Versionen gearbeitet. So stehen in der Entwicklung bereits englische, französische und italienische Sprachversionen auf dem Zettel.

Interessant ist die Internationalisierung auch noch aus einem anderen Aspekt. So berichtet bepado-Projektleiter Hölscher von überraschend vielen Lieferantenanfragen aus Fernost. Diese möchten bepado nutzen, um ihre Waren deutschen Online-Händlern feilzubieten.

Welche weiteren Visionen bepado bis zum Jahr 2020 anstrebt und was heute bereits möglich ist, können Sie im vollständigen Artikel in der Erstausgabe unseres kostenlosen Online-Händlermagazins shopanbieter to go nachlesen.

Über den Autor Peter Höschl

Peter Höschl bewegt sich seit 1997 beruflich im Internethandel, gilt als E-Commerce-Experte und verfügt über große gelebte Praxiserfahrung. Er ist Autor mehrerer Fachbücher und einer Vielzahl von Fachartikeln zu allen Aspekten des Onlinegeschäfts. Heute berät und begleitet er Startups, genauso wie mittelständische Unternehmen im E-Commerce.

facebook twitter google plus xing linkedin