Garantierter Rechnungskauf: Kein Risiko für Online-Händler

von | 2018-06-29T08:06:16+00:00 25.08.2014|Allgemein, Payment|

Garantierter Rechnungskauf eliminiert Ausfallrisiko

Online-Shops bieten mittlerweile eine immer breitere Auswahl an alternativen Zahlungsarten an. Dennoch ist nach wie vor der Kauf auf Rechnung die beliebteste Zahlungsart unter deutschen Online-Käufern. Dies zeigt eine Studie von ibi research von der Universität Regensburg: 61 Prozent der Befragten Online-Käufer halten demnach den Kauf auf Rechnung für das sicherste Zahlungsverfahren. Für Online-Shopper hat der Rechnungskauf insbesondere den Vorteil, dass es sich dabei um eine sehr risikoarme Zahlungsart handelt. Der Kunde erhält zuerst seine Ware und muss dann erst den Kaufpreis überweisen. Nach Erhalt kann er die Ware prüfen, anprobieren oder besichtigen und kann sie bei Nichtgefallen zurücksenden. Da er noch keinen Kaufpreis überwiesen hat, muss er bei einer Rücksendung auch nicht darauf warten, dass der Verkäufer das Geld zurücküberweist, wie es beispielsweise bei der Zahlung per Vorkasse der Fall ist. Zudem müssen Online-Kunden beim Kauf auf Rechnung keine sensiblen Bankdaten oder Kreditkarten-Nummern preisgeben – laut ibi research-Studie ein wichtiger Punkt für Kunden: 57 halten den Rechnungskauf für das Zahlungsverfahren mit dem höchsten Datenschutz. Verkäufer, die einen Rechnungskauf in ihrem Payment-Mix haben, verzeichnen deshalb auch weitaus weniger Kaufabbrecher bei ihren Bestellvorgängen.

Zahlung per Rechnung birgt Ausfallrisiko für Händler

Bietet ein Online-Händler keinen Rechnungskauf an, erhöht dies in vielen Fällen die Kaufabbruchquote. Das bedeutet, dass Online-Käufer den Bestellvorgang beim Zahlungsschritt verlassen, weil die angebotenen Zahlungsoptionen ihnen nicht zusagen. Die Tatsache, dass noch immer viele Händler den Rechnungskauf nicht im Payment-Mix haben und damit Kundenverlust in Kauf nehmen, liegt darin begründet, dass die Zahlungsart ein erhöhtes Ausfallrisiko für den Online-Händler birgt. Begleichen unzuverlässige Kunden ihre Rechnung nach Erhalt der Ware nicht, muss der Verkäufer im schlimmsten Fall sein Geld einklagen. Besonders kleine Online-Shops haben weder die zeitlichen noch die finanziellen Mittel dafür und bieten daher die Möglichkeit des Rechnungskaufs von vornherein nicht an. Doch es gibt Zahlungsdienstleister, die einen sogenannten garantierten Rechnungskauf anbieten. Dieser soll dem Verkäufer ermöglichen, seinen Kunden den Kauf auf Rechnung anzubieten und sich gleichzeitig vor dem Ausfallrisiko zu schützen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sollten Online-Shop-Betreiber über die Kooperation mit solch einem Zahlungsanbieter nachdenken.

Garantierter Rechnungskauf: Payment Provider übernimmt Risiko

Der Zahlungsanbieter übernimmt dabei die Abwicklung des Rechnungskaufs – mit der Besonderheit, dass er eine gründliche Bonitätsprüfung des Kunden vornimmt. Im Zuge dieser Prüfungen werden beim garantierten Rechnungskauf nicht zahlungsfähige Kunden nicht für diese Zahlungsart zugelassen. Auf diese Weise wird das Ausfallrisiko für den Shop-Betreiber erheblich reduziert. Fällt die Bonitätsprüfung positiv aus, übernimmt der Payment Provider die Zahlungsgarantie für den Kaufbetrag dieses Bestellvorgangs. Auf diese Weise erhält der Shop-Betreiber in jedem Fall sein Geld und hat kein Ausfallrisiko mehr.

Kein Risiko und hohe Conversion durch garantierten Rechnungskauf

Einen Payment Provider mit garantiertem Rechnungskauf in seinen Online-Shop zu integrieren, kann sich also für Online-Händler enorm lohnen: Die Option des Rechnungskaufs kann die Conversion steigern und damit für erhöhten Umsatz sorgen. Ohnehin ist es für Shop-Betreiber äußerst vorteilhaft, die Zahlungsoption Rechnungskauf anzubieten, da die höheren Umsätze die Zahl der möglicherweise nicht zahlenden Kunden bei weitem überwiegen. Doch mit dem garantierten Rechnungskauf haben Online-Händler beide Vorteile – eine nachweisbar gesteigerte Conversion gegenüber Nicht-Rechnungskauf-Anbietern sowie das Wegfallen des Ausfallrisikos.

von | 2018-06-29T08:06:16+00:00 25.08.2014|Allgemein, Payment|

Über den Autor:

Holger Bosk

Holger Bosk ist CTO der Novalnet AG. Er verfügt über langjährige Erfahrungen im Payment-Sektor.

facebook twitter google plus xing linkedin