Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

Risikoüberprüfung für jeden Kunden, muss das sein? Novalnet stellt eine neue Lösung vor.

Diese Frage stellt sich sicher jeder Online-Händler, gilt es doch abzuwägen zwischen Kosten des Risikomanagements und dem eigentlich Risiko eines Betrugs oder Zahlungsausfalls.

Die Novalnet AG präsentiert ihren Händlern jetzt eine Lösung, indem der Händler die Möglichkeit hat, z. B. für Stammkunden Risikoprüfungen überspringen zu lassen. Online-Händler kennen ihren Kunden und wissen, ob diese auch immer bezahlen. Dann ist es ggfs. nicht mehr nötig alle Betrugspräventionsmodule bei diesen Kunden einzusetzen. Dies kann bares Geld sparen, da natürlich jede Datenabfrage dem Händler Geld kostet. Allerdings kann es natürlich auch vorkommen, dass ein potenzieller Käufer über den Algorithmus eines Fraudmoduls fälschlicherweise geblockt wird. Mit der Lösung der Novalnet AG hat der Händler nun aber immer noch die Möglichkeit, den Käufer für eine bestimmte Zahlungsart freizuschalten. Dies steigert letztendlich auch die Kundenzufriedenheit, was im Umkehrschluss auch wiederrum mehr Umsatz für den Händler bedeutet.

Wie funktioniert dieser Prozess

Der Händler der Novalnet AG hat die Möglichkeit für einen Shop oder falls er mehrere hat, gleich für alle Online-Shops, einen bestimmten Kunden „freizuschalten“. Der Händler kann nun alle Fraudmodule für diesen Kunden deaktivieren oder aber auch nur bestimmte. In der Kombination mit einem oder mehreren Kriterien wird der Käufer identifiziert.

Anwendungsbeispiele für diese Lösung

Der Online-Händler hat einen Stammkunden, der immer auf Rechnung kauft. Der Käufer zahlt auch regelmäßig und pünktlich seine Rechnungen. In diesem Fall wäre es eine Überlegung wert, bei diesem Kunden künftig auf teure Bonitätsprüfungen zu verzichten.

Ein Kunde würde gerne per Rechnung bezahlen, wird aber aufgrund des Algorithmus eines Fraudmoduls abgelehnt. Hier hat der Händler nun die Möglichkeit einzugreifen und den Käufer ggfs. für diese Zahlungsart freizuschalten, indem er auf gewisse Fraudmodule verzichtet. Dies setzt freilich voraus, dass der Händler seinen Kunden kennt.

Über den Autor Marek Henschke
Marek Henschke ist seit dem Jahr 2006 im Online Marketing tätig und ist der Online Marketing Manager von der Novalnet AG.
facebook twitter google plus xing linkedin