Alle Artikel

Warum E-Commerce-Händler ihr Forderungsmanagement automatisieren sollten

Verspätete Zahlungen sind für Ihr Unternehmen kostspielig. Sie belasten nicht nur Ihren Cashflow, die Beitreibung dieser Forderungen kostet Sie auch wertvolle Zeit und Ressourcen. Durch die Automatisierung Ihres Forderungsmanagements vermeiden Sie verspätete Zahlungen und machen den gesamten Zahlungsprozess viel effizienter.

Warum E-Commerce-Händler ihr Forderungsmanagement automatisieren sollten

Das Problem verspäteter Zahlungen

Verspätet eingehende Zahlungen können ein Fluch für Unternehmen sein. Vor allem auf kleinere Firmen kann sich dies negativ auswirken. Oft brauchen diese das Geld für laufende Ausgaben und ohne die Einnahmen stockt der Betrieb. Nach Angaben der Europäischen Kommission werden in der EU nur 40 % der Unternehmen pünktlich bezahlt. Verspätete Zahlungen sind der Grund für ein Viertel aller Fälle, in denen Unternehmen Konkurs anmelden mussten.

Eine weitere Studie des unabhängigen britischen Beratungsunternehmens Plum zeigt, dass 11 Prozent aller von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) ausgestellten Rechnungen verspätet bezahlt werden, eine Summe von insgesamt 1,01 Billionen US-Dollar pro Jahr.

Die Pandemie hat die Zahlungsfähigkeit der europäischen Unternehmen weiter eingeschränkt und diese stehen unter großem finanziellem Druck. Einem aktuellen Bericht von Intrum zufolge sind 51 Prozent der Unternehmer in 29 europäischen Ländern der Meinung, dass verspätete Zahlungen ihre Liquidität beeinträchtigen, verglichen mit nur 35 Prozent vor der Pandemie.

Die Beitreibung verspäteter Zahlungen kann Ihr Unternehmen eine Menge Zeit und Geld kosten – wertvolle Ressourcen, die Sie eigentlich in andere Aufgaben stecken könnten. Deshalb ist ein zuverlässiges Forderungsmanagement für jedes Unternehmen unerlässlich. Sie brauchen ein effizientes Verfahren, um Ihre Forderungen von Kunden weltweit einzutreiben, von der ersten Zahlungserinnerung bis hin zum gerichtlichen Mahnverfahren.

Warum Sie Ihr Forderungsmanagement automatisieren sollten

Durch die Automatisierung Ihres Forderungs- und Inkassomanagements sparen Sie sich manuelle und sich immer wiederholende Prozesse und erhalten in Echtzeit Zugriff auf exakte Daten.

Eine Untersuchung von McKinsey zeigt, dass die Mehrzahl der Unternehmen zur Forderungsbeitreibung eher auf traditionelle Wege wie Telefonanrufe denn auf digitale Möglichkeiten über mehrere Kanäle (beispielsweise E-Mail oder SMS) setzen. Und das, obwohl ein großer Teil der Kunden „digital-first“ bevorzugt. Händler können also mehr Kunden ansprechen und wettbewerbsfähiger werden, indem sie ihr Forderungs- und Debitorenmanagement über digitale Kanäle automatisieren.

So vervielfachen Sie Ihre Chancen, die fälligen Zahlungen zu erhalten. Statistisch gesehen sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Unternehmen eine vollständige Bezahlung erhält, durch Zahlungserinnerungen per Telefonanruf um 47 Prozent. Dagegen erhöhen mobile Zahlungserinnerungen per SMS und Push-Nachricht die Chance, eine vollständige oder zumindest eine Teilzahlung zu erhalten, um 44 Prozent.

Wie das automatisierte Forderungsmanagement funktioniert

Automatisierte Forderungsmanagement- und Inkassoverfahren decken alle kritischen Schritte der Forderungsbeitreibung ab – von der Rechnungsstellung über das Mahnwesen bis hin zu den verschiedenen Schritten im Inkassoverfahren.

1. Macht Ihren Rechnungsstellungsprozess vollautomatisch und beseitigt den manuellen Aufwand
Sie können Rechnungen mühelos erstellen und Ihren Kunden zur Verfügung stellen, denn dieser Prozess ist vollständig automatisiert. Auch für grenzüberschreitende Bestellungen müssen Sie keine separaten Rechnungslösungen für verschiedene Länder implementieren. Dies geht alles mit nur einem Service.

2. Vereinfacht Ihre Zahlungszuordnung und spart Zeit
Das automatisierte Forderungsmanagement gleicht für Sie die eingehenden Zahlungen mit den vorhandenen Kundendaten ab. Dies spart Ihnen viel Zeit, da Ihre Mitarbeiter die Daten nicht manuell eingeben müssen. Sie können diese Zeit stattdessen zur Überwachung und Analyse nutzen.

3. Hilft Ihnen, Ihre Rechnungen je nach Höhe und Zahlungswahrscheinlichkeit zu priorisieren
Ein intelligentes Forderungsmanagement hilft Ihnen dabei, Daten aus verschiedenen Quellen wie E-Mails und Online-Zahlungsportalen zusammenzuführen und abzugleichen. Mithilfe dieser Daten können Sie Ihre Rechnungen priorisieren.

4. Automatisiert das Mahnwesen
Das Mahnwesen ist der Prozess des Versendens von Zahlungserinnerungen an Ihre Kunden. Ein intelligentes Forderungsmanagement nutzt Analytik, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, um zum richtigen Zeitpunkt und über die passenden Kanäle personalisierte Mahnungen zu versenden.

5. Trifft Vorhersagen über erwartete Zahlungstermine und verfügbares Kapital
Ein intelligentes Forderungsmanagement analysiert anhand von Algorithmen die Daten vergangener Bestellungen, um Erkenntnisse über das Kundenverhalten und über die Liquidität Ihres Unternehmens zu gewinnen. Anhand dieser Daten kann es für Sie die erwarteten Zahlungstermine und Ihr verfügbares Unternehmenskapital vorhersagen.

6. Verringert der Debitorenlaufzeit (Days Sales Outstanding, DSO)
Der Begriff „Days Sales Outstanding“ (DSO) meint die Anzahl von Tagen, die vom Zeitpunkt der Rechnungsstellung (= Rechnungsdatum) bis zum Zahlungseingang auf dem Bankkonto des Händlers vergehen. Alternativ werden auch die Begriffe Kundenziel, Forderungsreichweite und Debitorenlaufzeit verwendet. Diese Kennzahl dient als Effizienzgröße für das Debitorenmanagement eines Unternehmens. Je kleiner diese Kennzahl ist, desto effizienter wird der Order-to-Cash-Prozess durchgeführt, desto schneller wird dem Unternehmen wieder Liquidität zugeführt. Automatisierte Forderungsmanagement-Systeme verringern die DSO erheblich. Dadurch steht Ihnen mehr Betriebskapital zur Verfügung, mit dem Sie Ihr Tagesgeschäft finanzieren und in andere Bereiche investieren können.

Wie Sie das Forderungsmanagement automatisieren

Sprechen Sie einmal mit Ihrem Zahlungsdienstleister darüber, wie Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement automatisieren können. Wählen Sie einen internationalen Payment-Service-Provider mit nachgewiesener Erfahrung in den europäischen Märkten. Ihr Dienstleister sollte KI-basierte Risikomanagement-Tools anbieten, die Ihnen dabei helfen, Ihr Forderungsmanagement zu automatisieren. Er sollte Sie auch bei der einfachen Integration und bei Anpassungen unterstützen.

Der richtige Zahlungsdienstleister kann Ihnen bei der Entwicklung der richtigen Forderungsmanagement-Strategie unter die Arme greifen. Er kann Ihnen dabei helfen, Zahlungen pünktlich einzusammeln, Verluste durch Forderungsausfälle zu reduzieren und eine gute Bindung zu Ihren Kunden aufzubauen.

Fazit

Durch die Zunahme des Online-Shoppings und des digitalen Zahlungsverkehrs in Europa wird das KI-gestützte Forderungsmanagement zukünftig noch stärker in den Mittelpunkt rücken. Die Nutzung digitaler Kommunikationskanäle, von Self-Services und künstlicher Intelligenz machen den gesamten Beitreibungsprozess um ein Vielfaches reibungsloser und spart den Unternehmen viel Zeit und Geld. Sollten Sie noch nicht auf ein automatisiertes Forderungsmanagement und Inkasso umgestellt haben, ist es jetzt an der Zeit, diesen Schritt zu tun. Mit den richtigen Tools und der richtigen Strategie können Sie sicherstellen, dass Sie pünktlich bezahlt werden und Forderungsausfälle vermeiden. So bleiben Sie mit Ihrem Unternehmen auch in schwierigen Zeiten wettbewerbsfähig.

Teilen

Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.