Zahlungsdienstleister Novalnet spendet an Caritas für Opfer der Hochwasser-Katastrophe

Novalnet unterstützt die Arbeit der Caritas vor Ort in den überfluteten Gebieten mit einer Spende über 10.000 Euro.

Zahlungsdienstleister Novalnet spendet an Caritas für Opfer der Hochwasser-Katastrophe

Novalnet hat als Zahlungsdienstleister finanzielle Unterstützung für die Opfer in den deutschen Hochwassergebieten angekündigt. So hat das Unternehmen 10.000 Euro bereitgestellt, um die Arbeit der Hilfsorganisation Caritas in den betroffenen Bundesländern zu unterstützen. „Die schrecklichen Bilder, die uns alle in den vergangenen beiden Wochen erreicht haben, haben die gesamte Belegschaft der Novalnet AG schockiert und zutiefst betroffen gemacht“, so Emmanuel Kirse, COO bei Novalnet. „Wir wollen daher unseren finanziellen Beitrag zur Bewältigung dieser Hochwasserkatastrophe leisten. Die Caritas und die weiteren Helferinnen und Helfer vor Ort vollbringen hier Unglaubliches.“

Die Folgen der Hochwasser-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und auch in Bayern sind verheerend: überflutete Orte, weggerissene Straßen, eingestürzte Häuser, Einsturzgefahr bei vielen weiteren Gebäuden. Die Lage ist weiterhin angespannt.

Die Caritas-Helferinnen und -Helfer stehen an der Seite der Flutopfer in Deutschland. Sie verteilen Nahrungsmittel, kümmern sich um Evakuierte und leisten psychologische Unterstützung. Andernorts nehmen sie in Caritas-Krankenhäusern und -Altenheimen Menschen aus anderen Einrichtungen auf. Um die Menschen beim Wiederaufbau ihrer Häuser zu unterstützen, stellt die Caritas außerdem Soforthilfen in Form von einmaligen pauschalen Geldzuwendungen bereit und hilft bei Unterstützungsanträgen. Zudem setzt sie Notstromaggregate, Trockner und Pumpen zur Beseitigung der Flutschäden an Gebäuden ein.

Novalnet ruft zu Spenden auf

Die Novalnet AG ruft die E-Commerce-Branche und die Öffentlichkeit zu weiteren Spenden auf.

Hier geht’s zum Spendenformular der Caritas:

Zahlungsdienstleister Novalnet spendet an Caritas für Opfer der Hochwasser-Katastrophe

Teilen