Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

Rechnungsstellung bei einem Recurring Profile unter Magento

Rechnungstellung

Im Bereich der „Rechnungstellung“ wird die Abrechnung des Recurring Profiles genauer definiert. Zunächst muss der User festlegen, welche „Abrechnungs-Perioden Einheit“ verwendet werden soll. Zur Auswahl stehen:

  • Tag
  • Woche
  • 2 Wochen
  • Monat
  • Jahr

Die „Abrechnungs-Häufigkeit“ bestimmt, wie viele Zahlungszeiträume in einer Abrechnung zusammengefasst werden. Umfasst ein Abonnement beispielsweise wöchentliche Lieferungen und soll monatlich abgerechnet werden, muss in dieses Feld eine „4“ eingetragen werden.

Mithilfe des Eingabefeldes „Maximale Abrechnungszeiträume“ bestimmt der Nutzer, welche Bezugsdauer des Abonnements erlaubt ist. Wenn dieses Feld leer bleibt, steht das Abonnement dauerhaft zur Verfügung. Trägt man hier eine Zahl ein, dann endet das Abonnement automatisch nach dieser Anzahl an Abrechnungsperioden. Wurde beispielsweise eine wöchentliche Lieferung vereinbart und es wurden zehn Abrechnungszeiträume festgelegt, so endet das Abonnement automatisch nach zehn Wochen, ohne dass der Kunde eine Verlängerungsmöglichkeit hätte.

Der Käufer kann sich so ganz individuell seine Wunschküche zusammenstellen, die anschließend nach seinen Vorgaben gefertigt wird. Würde an dieser Stelle eine normale SKU angelegt, müssten unter Umständen Millionen einfache Artikel angelegt werden, um das entsprechende konfigurierbare Produkt zu erhalten. Dieser Aufwand steht jedoch in keinem Verhältnis zum Ergebnis.

Made-to-order-Produkte: So funktionieren sie in Magento

Magento hat mit den Made-to-order-Produkten eine elegante Lösung für diese Probleme geschaffen. Es muss lediglich ein einfaches Produkt angelegt werden – im genannten Beispiel wäre das Basisküchenmodell das einfache Produkt. Diesem Produkt werden entsprechende Auswahlmöglichkeiten zugewiesen, im Beispiel also für die Anordnung, Arbeitshöhe, Fronten, Korpus, Arbeitsplatte, Griffe und Elektrogeräte. Wenn ein Kunde nun eine Küche mit bestimmten Eigenschaften konfiguriert, wird erst im Zuge der Bestellung die individuelle Artikelnummer erzeugt.
Magento wird durch diese Funktionalität auch für Unternehmer interessant, die keine Massenware auf Vorrat produzieren, sondern die ausschließlich im Kundenauftrag agieren. Insbesondere in der Möbelbranche ist hier bereits seit Jahren ein deutlicher Aufwind erkennbar. Aber auch der Trend hin zur Individualisierung von Produkten durch Namenszüge oder Stickereien ist ein typisches Einsatzfeld für die Made-to-order-Produkte.