Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

Payment-Service-Provider

Alle Lexikon
 

Payment Service Provider Definition / Payment Service Provider (Abkürzung: (I)PSP)

Im E-Commerce-Umfeld wird man als Online-Händler oder Shopbetreiber unweigerlich auf den Begriff Payment Service Provider (Abk: PSP) stoßen. Ein Payment Service Provider (zu Deutsch: Zahlungsdienstleister, Zahlungsanbieter, Zahlungsabwickler) ist ein Unternehmen, welches Bezahldienstleistungen, meist für E-Business-Unternehmen erbringt.

Der PSP bietet in erster Linie technische Anbindung des Online-Shops oder der Webseite an die verschiedenen Zahlungsarten im Portfolio des Zahlungsanbieters an. Dies kann über fertige Payment-Module für Shopsysteme oder flexible Schnittstellen für sämtliche Systeme und Programmiersprachen realisiert werden. Die Dienstleistung der reinen Zahlungsabwicklung für den Online-Händler wird von manchen Payment Service Providern ergänzt durch beispielsweise Betrugspräventionsmodule, Zahlungsgarantie und Forderungsmanagement.

Das Zahlungsarten-Angebot eines Payment Service Provider kann klassische Bezahlarten wie Kreditkarte, SEPA-Lastschriftverfahren , Kauf auf Rechnung und Vorkasse umfassen, sowie immer beliebtere E-Payment-Methoden wie PayPal, sofortüberweisung, AmazonPayments, giropay, Google Checkout, etc. als auch alternative Payment-Verfahren wie Telefonpayment, Handypayment, Prepaid-Karten oder Micropayment.

Online-Shopbetreiber und E-Business-Unternehmer können entweder jede Zahlungsart selbst auswählen und implementieren oder mit einem Payment Service Provider kooperieren, der diese gebündelt aus einer Hand anbietet. Letztere Variante lohnt sich vor allem für Internetprotale mit vielen und/oder umsatzstarken Transaktionen, die zur Verwaltung intern steigende Ressourcen benötigen. Bei einem erfolgreichen Online-Shop oder E-Business wird sich die Zusammenarbeit mit einem zuverlässigen PSP innerhalb eines kurzen Zeitraumes rentieren, da über mehr Sicherheit und Zahlungsoptionen die erfolgreichen Bestellungen steigen werden.

• IPSP: Bei einem IPSP handelt sich um einen Internet Payment Service Provider

Dieser ist in den USA dazu berechtigt gemäß den Visa-Regularien das Third-Party-Billing* für High-Risk-Händler (wie bsp. Adult, usw.) abwickeln zu dürfen. Alle Händler des IPSP werden einerseits unter einem Masteraccount bei Visa zusammengefasst, andererseits muss jeder einzelne Händler vom IPSP bei Visa angemeldet werden. Pro Anmeldung fallen aufgrund des erhöhten Risikos dieser Branchen zudem höhere Jahresgebühren bei Visa an, die der IPSP pro Händler abführen muss.

*Third-Party Billing ist die Rechnungsstellung und Bezahlung zwischen Händler und Kunde über eine dritte unabhängige Partei.