Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

Metadaten

Alle Lexikon

Metadaten

Der Begriff Metadaten ist relativ neu und kam erst mit der kommerziellen Nutzung der Computer- und Informationstechnik, und damit mit der Speicherung von Daten und deren Auswertung und Archivierung auf. Allerdings ist das dem Begriff „Metadaten“ innewohnende Prinzip der Verweisung und der formalen Vorgaben bereits seit Jahrhunderten bibliothekarische Praxis. Ein aktuelles Beispiel für Metadaten ist beispielsweise ein Buch: Während für den Leser der Inhalt des Buches die eigentlichen Daten sind, so stellen Erscheinungsjahr, Autor und die Nummer der jetzigen Auflage die Metadaten dar. Metadaten beinhalten also Informationen über die Merkmale bestimmter Daten, ohne jedoch den Inhalt der Daten selbst zu benennen. Diese Eigenschaft erklärt die häufige Verwendung von Metadaten zur Beschreibung von Informationsressourcen, um diese besser auffindbar zu machen (bspw. in einer Bibliothek). Des Weiteren werden Metadaten zur Herstellung von Beziehungen zwischen einzelnen Materialien verwendet.

Metadaten in Statistik in Softwareentwicklung

Metadaten werden in statistischen Datenbanken zur Darstellung von etwa Gemeindeverzeichnissen, Branchen- und Berufsbezeichnungen sowie anderer Daten genutzt. Zu statistischen Metadaten werden außerdem auch Beschreibungen von Daten wie etwa Umfrageformulare gezählt. In der Softwareentwicklung spielen Metadaten ebenfalls eine große Rolle. Etwa zur Dokumentation oder Code-Generierung, der Verwendung in der Universal-Software oder als Datensatzdefinition in einer Datenbank.

Speicherung von Metadaten

Die Speicherung von Metadaten lässt sich in verschiedene Bereiche gliedern: Zum einen gibt es die Speicherung von Metadaten im Dokument selbst. In einem HTML-Dokument werden mit Hilfe von Metadaten beispielsweise Autor, Sprache, Unternehmen und Schlagwörter angegeben. Des Weiteren können Metadaten in einem zugeordneten Nachschlagewerk, beispielsweise in einem Bibliothekskatalog abgespeichert sein. Die dritte Möglichkeit der Speicherung von Metadaten ist, insofern es um Computerdateien geht, die Speicherung in den Dateiattributen (verschiedene Angaben über Computerdatei, die nicht direkt zu den Inhalten der jeweiligen Datei gehören). Hierbei erlauben die meisten Dateisysteme lediglich genau festgelegte Metadaten in Dateiattributen, andere Dateisysteme erlauben die Verknüpfung beliebiger Metadaten mit einer Datei.