Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

EAN

Alle Lexikon

EAN

Die Abkürzung EAN steht für "European Article Number". Sie bezeichnet eine Identnummer, mit der Waren auf der ganzen Welt einheitlich gekennzeichnet werden können. Dadurch können Handelsartikel international eindeutig identifiziert werden. Die EAN wurde seit dem Jahr 2009 eigentlich durch die offizielle Bezeichnung GTIN (Global Trade Item Number) ersetzt, doch ist der Begriff weiterhin gängig. Die Identnummer besteht je nach Version entweder aus acht oder 13 Ziffern.

Einsatz der EAN in der Praxis

Unternehmer, die ihre Produkte mit einer EAN kennzeichnen wollen, müssen diese bei der GS1-Gruppe beantragen, die die EAN-Nummern verwaltet. Hierfür müssen Lizenzgebühren entrichtet werden. Der Unternehmer bringt die EAN anschließend auf seinem Produkt an. Gewöhnlich wird sie zusätzlich als Barcode auf der Verpackung der Ware aufgedruckt, damit Barcodescanner an Scannerkassen von Supermärkten die Ware und somit auch den zugehörigen Preis automatisch erfassen können. Sofern ein Kunde wissen möchte, was sich hinter der aufgedruckten EAN-Nummer verbirgt, kann er in verschiedenen Internetportalen die Nummer abrufen.

Aufbau der EAN-13 bzw. GTIN

Die EAN mit 13 Ziffern setzt sich aus mehreren einzelnen Bestandteilen zusammen. Den längsten Teil nimmt die Basisnummer ein, die aus einem dreistelligen Länderpräfix und einer Unternehmensnummer besteht. Das Länderpräfix für Deutschland bewegt sich zwischen den Zahlen 400 und 440. Für Bücher und Presseerzeugnisse wird ein fiktives Länderpräfix von 978 oder 977 verwendet. Zusätzlich zur Basisnummer werden eine drei- bis fünfstellige Artikelnummer und eine Prüfziffer angegeben. Die Prüfziffer dient der Sicherstellung, dass die in der EAN enthaltenen Daten korrekt sind.

Abweichender Aufbau der EAN-8 bzw. GTIN-Kurznummer

Die EAN-8 besteht aus acht Ziffern und wird verkürzt, damit auch auf sehr kleinen Produkten ein Barcode angegeben werden kann. Dieser Standard kann nur dann verwendet werden, wenn der EAN-13-Barcode mehr als ein Viertel der gesamten Vorderseite des Produkts einnehmen würde. Die EAN-8 setzt sich aus einem zwei- bis dreistelligen Länderpräfix, vier bis fünf Ziffern als Artikelnummer und einer Prüfziffer zusammen.

Vorteile der EAN-Nummer

Die EAN unterstützt Verbraucher wie Händler dabei, einen Artikel einwandfrei und ohne Überschneidungen identifizieren zu können. Der gesamte Warenverkehr wird durch die EAN erleichtert. Die Lagerhaltung kann ebenso wie der Versand und Transport automatisiert werden. Im Supermarkt werden die Barcodes an der Kasse automatisch erfasst und selbst der Käufer kann zuhause anhand der Nummer nachvollziehen, um welches Produkt es sich handelt. Zusätzlich ist der Umgang mit der EAN nicht annähernd so fehleranfällig wie die manuelle Eingabe von Artikelnummern oder Preisen in ein Kassensystem oder in eine Lagerverwaltung. Supermärkte müssen nicht mehr jedes Produkt einzeln auszeichnen, sondern können sich auf ein Preisetikett am zugehörigen Regalplatz beschränken. Dadurch verringert sich auch der Personalaufwand.