Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

CyberCash

Alle Lexikon

CyberCash

Heute weiß kaum noch jemand mit dem Begriff CyberCash etwas anzufangen. Es handelt sich dabei um ein Online-Zahlungsmodell aus den 1990er Jahren. Ein zentraler Server übernahm die Vermittlungsfunktionen zwischen Bank, Händler und Kunde. Die Zahlungsvariante, bei der der Kunde mit virtuellem Geld bezahlte, setzte sich allerdings nicht durch. Mangels Akzeptanz wurde die anfangs als vielversprechend gehandelte Dienstleistung bereits im Jahr 2001 wieder vom Markt genommen.

Funktionsweise von CyberCash

Das Zahlungsmodell CyberCash funktionierte durch die Verbindung von drei Komponenten. So gab es zum einen den "CyberCash Gateway Server", der als Vermittlungsknoten zwischen den Banksystemen auf der einen sowie Kunden und Händler auf der anderen Seite fungierte. Der Server war außerdem die zentrale Zertifizierungsstelle. Weiterhin gab es den CyberWallet als virtuelle Geldbörse des Kunden, in der dessen Zahlungsmittel verwaltet wurden, und CyberRegister, die Online-Registrierkasse des Händlers. Hier wurde die Administration auf Händlerseite gesteuert. Über die Internetseite des Händlers, also über dessen Onlineshop, wurde ein Kauf ausgelöst, die Angaben aus dem Shop wurden an die CyberCash Wallet Software übergeben und dort verarbeitet. Per Kreditkarte wurde die Transaktion von Kundenseite bestätigt. Der Händler seinerseits bestätigte den Verkauf beim Server, der alle Angaben prüfte und dann eine Zahlungsauthorisierung auslöste. Zeitgleich wurde das Bankensystem informiert und die Transaktion wurde abgerechnet. Insgesamt gab es drei Zahlungsvarianten: Das Mikrozahlsystem CyberCoin, den Lastschrifteinzug und die Kreditkartenzahlung.

Voraussetzungen für CyberCash-Transaktionen

Damit eine Zahlung per CyberCash ausgelöst werden konnte, mussten verschiedene Gruppen zusammenarbeiten. Dies waren zum einen die CyberCash GmbH mit den entsprechenden Lizenzrechten und dem Auftrag, das Gateway zwischen Bank, Zahlungspflichtigem und Zahlungsempfänger zu steuern. Banken und Kreditinstitute mussten selbst das CyberCash-Zahlungssystem anbieten. Schließlich mussten die Online-Händler entsprechende Lizenzverträge mit den Geldinstituten abschließen, damit das Zahlsystem den Kunden zur Verfügung gestellt werden konnte. Die Kunden wiederum mussten erst die entsprechende Software auf dem heimischen Rechner installieren, bevor sie CyberCash nutzen konnten. Dies wird im Nachhinein auch für das Scheitern des Systems verantwortlich gemacht. Vielen Kunden war dies zu aufwendig, hinzu kamen technische Probleme bei der Installation.

Die Entwicklung von CyberCash

CyberCash wurde in Amerika, im US-Bundesstaat Virginia entwickelt. Die amerikanische Firma CyberCash Inc. entwickelte das System, in Frankfurt am Main ließ sich die CyberCash GmbH nieder, die unter anderem von der amerikanischen Mutterfirma, der Commerzbank, der Dresdner Bank und der Sparkasse Köln gegründet wurde. Ab 1997 wurde das System in Deutschland eingesetzt und schließlich im Jahre 2001 wieder eingestellt.