Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir werden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurückmelden.

Lastschrift

Alle Lexikon

Lastschrift / Elektronisches Lastschiftverfahren (Abk.: ELV)

Die Lastschrift ist ein in Deutschland sehr verbreitetes Zahlungsmittel im bargeldlosen Zahlungsverkehr, sowie im Online-Handel . Im Bankwesen wird es als elektronisches Lastschriftverfahren, abgekürzt ELV, bezeichnet und beschreibt eine vom Zahlungsempfänger ausgelöste Transaktion („Pull“-Zahlung), bei der das Konto des Zahlungspflichtigen mit dem vom Zahlungsempfänger festgelegten Zahlungsbetrag belastet wird. Auf der anderen Seite steht die Überweisung („Push“-Zahlung), die vom zahlungspflichtigen Schuldner ausgelöst wird.

Das elektronische Lastschriftverfahren setzt eine Einwilligung des Zahlungspflichtigen gegenüber dem Zahlungsempfänger zum Geldeinzug von dessen Konto. Diese Lastschrifteinreichung kann online oder über das Datenträgeraustauschverfahren erfolgen. In der Regel kommt somit das Einzugsermächtigungsverfahren, bei dem die Bank des Zahlungspflichtigen als Zahlstelle fungiert und kann die Berechtigung einer Lastschrift nicht prüfen.

Auch aus diesem Grund kann es beim elektronischen Lastschriftverfahren zu einer Lastschriftrückgabe oder Rücklastschrift kommen. Gründe für eine Rückgabe beim ELV können ein nicht ausreichend gedecktes Konto des Zahlungspflichtigen sein, ein aufgelöstes, nicht mehr bestehendes Konto wurde angegeben, es handelt sich um ein Sparkonto oder die Angaben wie Kontonummer und Name des Zahlungspflichtigen gehören nicht zusammen. Anders bei der Rücklastschrift, denn hier widerspricht der Zahlungspflichtige aktiv der Lastschrift und der Zahlungsempfänger bekommt eine entsprechende Rückmeldung seiner Bank. Dies ist ein Schutz für nicht berechtigte Lastschriften vom Konto oder bei beispielsweise Nichtlieferung oder beschädigter Lieferung der Ware vom Online-Händler. Die Frist für einen Widerspruch im nationalen Einzugsermächtigungsverfahren beträgt sechs Wochen und verlängert sich bei einer unautorisierten Lastschrift auf bis zu 13 Monate.

Dies bedeutet für den Online-Händler, dass er die Kosten einer Rücklastschrift zu tragen hat. Dies führt dazu, dass auch die Nachfrage für Zahlungsgarantie beim ELV steigt, um als Shopbetreiber trotzdem die beliebte Zahlungsart Lastschrift anbieten zu können. Das Lastschriftverfahren kann der Händler direkt mit seiner Hausbank im Shop einbinden oder den Service eines Payment Service Provider nutzen, der auch den Zahlungseingang automatisch anzeigt.

Die Lastschrift ist vor allem in Deutschland und Österreich weit verbreitet und ein gern genutztes Bezahlverfahren im Internet. In anderen Ländern herrschen oft andere bargeldlose Zahlungsarten vor oder ist eine elektronische Lastschrift im oben beschriebenen Sinne nicht möglich (Bsp. Schweiz). Des Weiteren bleibt noch abzuwarten wann und wie eine elektronisches Lastschriftverfahren unter SEPA ab 1. Januar 2014 im Online-Shop genutzt werden kann oder nicht.